Leitbild

Vorwort

Dieses Leitbild beschreibt unser Selbstverständnis und unsere Grundeinstellungen.

Es drückt Realität und Anspruch zugleich aus. Es ist die gemeinsame verbindliche Grundlage unserer Arbeit, auf die sich jedes Mitglied unserer Einrichtung berufen kann.

Geschichte und Tradition

Der Oberlin e.V. ist 1960 als Kinderheim gegründet worden und ist nach dem Namen des Pfarrers aus dem Steintal im Elsaß Johann Friedrich Oberlin benannt.

Er verstand seinen Auftrag als Leib- und Seelsorge gleichermaßen.

In diesem Sinne verstehen wir unseren Auftrag als die Förderung und Forderung von Selbstverantwortung und Eigeninitiative der uns anvertrauten Kinder, Jugendlichen und Familien im Rahmen der individuellen Möglichkeiten. Unser Vertrauen in ihre Eigenkräfte soll die Menschen ermutigen und ermuntern. Wir wollen aber auch Vorbild sein und mit Hand anlegen. Nur so ist zufriedenes und erfülltes Leben, das der Würde des Menschen entspricht, möglich.

In den letzten Jahren entwickelten wir uns vom Kinderheim zu einer bedeutenden und leistungsstarken Einrichtung in der Region mit differenzierten Angeboten in der Jugendhilfe.

Menschenbild und Selbstverständnis

Jeder Mensch ist einmalig und unverwechselbar und ist  eine Einheit von Körper, Seele und Geist.

Grundlage für den Umgang mit allen Menschen ist unser christliches Menschenbild mit den Grundwerten Nächstenliebe, Achtung und Wertschätzung, Ehrlichkeit, Toleranz und Vertrauen.

In unserem Verständnis von Diakonie, in dem durch diakonisches Handeln der christliche Glaube in die Tat umgesetzt wird, ist der Mensch nicht Objekt helfender Zuwendung, sondern partnerschaftliches Gegenüber.

Zielgruppe

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen das Kind, der Jugendliche und die Familie. In den Begegnungen mit ihnen wollen wir ihren Hoffnungen und Erwartungen auf Hilfe, Beratung und Unterstützung gerecht werden, unter Einbeziehung ihrer Lebensrealität.

Unsere Angebote stehen jedem offen, unabhängig von Religionszugehörigkeit oder politischer Einstellung.

Leistungen

Wir betreuen, begleiten und beraten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die derzeit nicht oder nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie wohnen und leben können. Wir begleiten sie ein Stück ihres Lebensweges unter Berücksichtigung ihrer Beziehung zur Herkunftsfamilie. Dies ist eine zeitlich begrenzte Hilfestellung im Hinblick auf ihre bevorstehende Verselbstständigung und eigenverantwortliche, unabhängige Lebensführung.

Wir begleiten, beraten und unterstützen Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen und bei der Lösung von Konflikten und Krisen.

Kinder und Jugendliche, die in besonderer Weise Hilfe und Unterstützung bedürfen, fördern wir durch geeignete Angebote.

Ziele und Arbeitsgrundsätze

Wir sehen den Menschen in seinem jeweiligen Kontext, achten und würdigen seine persönliche Lebensgeschichte, seine Herkunft, seine aktuelle Lebenssituation und seine Zukunftsperspektiven.

Ziel einer jeglichen Erziehung, Beratung und Unterstützung ist eine weitgehende Eigenständigkeit in der alltäglichen Lebensbewältigung, eine selbstbestimmte Lebensführung mit persönlicher, sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung.

Deshalb fördern wir die Fähigkeiten, Stärken und Handlungskompetenzen der Kinder, Jugendlichen und Familien.

Wir verstehen uns als Partner der öffentlichen Jugendhilfe zur Umsetzung eines entsprechend differenzierten und bedarfsgerechten Leistungsangebotes.

Wo wir in der Jugendhilfe neue Aufgaben erkennen, wollen wir sie aufgreifen.

Wir streben einen hohen Standard unserer Leistungen an. Dies erreichen wir durch  kontinuierliche Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung.

Organisation

Jede Mitarbeiterin/Mitarbeiter ist in ihrem/seinem Aufgabenfeld verantwortlich tätig. Sie/er ist eingebunden in das Team ihres/seines jeweiligen Bereiches. Dort wird diese Arbeit beraten, begleitet und reflektiert.

BereichsleiterInnen sind hier verantwortlich beteiligt.

Das Leitungsteam, bestehend aus den BereichsleiterInnen und dem Gesamtleiter, berät über die Angelegenheiten der verschiedenen Bereiche und der Gesamteinrichtung.

Die Gesamtleitung liegt beim geschäftsführenden Vorstand. Er wird durch den Vorstand und die Mitgliederversammlung beraten und kontrolliert.

Wir entwickeln unsere Strukturen und Arbeitsabläufe kontinuierlich weiter. Wir fördern die einzelnen Bereiche mit dem Ziel, weitgehend selbstständig, eigenverantwortlich und reibungsarm zu arbeiten.

Führung

Unsere Führungsgrundsätze sind auf Kooperation und Partnerschaft ausgerichtet.

Wir verstehen unter Führung Übernahme von Verantwortung, gemeinsame Festlegung von Zielen, Delegation von Aufgaben, Transparenz bei Entscheidungen und Überprüfung von Arbeitsergebnissen.

Achtung und Anerkennung der MitarbeiterInnen sowie ihre Beteiligung an Entscheidungen sind unverzichtbar für ein gutes Arbeitsklima.

Die Zusammenarbeit mit der Mitarbeitervertretung wird durch Sachlichkeit, Vertrauen und Partnerschaft geprägt.

Kommunikation

Entsprechend unseres Menschenbildes ist unsere Kommunikation geprägt von Achtung und Respekt, Ehrlichkeit, Offenheit und Toleranz.

Alle MitarbeiterInnen werden umfassend informiert und geben ihrerseits wichtige Informationen weiter. Unsere Kommunikation dient dazu, die Arbeitsabläufe effektiv zu gestalten, um gute Arbeitsergebnisse zu erzielen. Sie erfolgt deshalb aktuell, verständlich und ist zweckdienlich.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für ihren Arbeitsauftrag qualifiziert.

Sie werden fachlich und persönlich nach den Erfordernissen des Arbeitsplatzes und den Zielen der Einrichtung ausgewählt. Wir fördern ihre berufliche Weiterqualifikation durch Beratung und externe Supervision sowie durch eine übertarifliche Fortbildungsregelung. Dadurch erweitern wir die für ihre Tätigkeit erforderlichen Kompetenzen.

Unsere Strukturen fördern Kreativität, Eigeninitiative, Leistungswillen und Eigenverantwortung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wirtschaftliche Grundsätze

Als gemeinnütziger Verein arbeiten wir nicht gewinnorientiert, sind jedoch auf Kostendeckung angewiesen.

Unsere jeweiligen Kostensätze sind nachvollziehbar berechnet und stellen sicher, dass die jeweiligen Leistungen geeignet sowie ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind, soweit die ausgehandelten Entgeltsätze dies zulassen.

Wir alle sind für das wirtschaftliche Denken und Handeln am Arbeitsplatz und in der Einrichtung mitverantwortlich und achten darauf, Zeit und Geld bedarfsgerecht und kostenbewusst einzusetzen.

 

In Oberlin´s großer Stube hängt ein Bild:

    • Von einer Seite gesehen ist es eine Rose
    • Von der anderen Seite gesehen ist es ein Vöglein auf dem Zweig

Wechsle den Standpunkt und du wirst den anderen besser verstehen.